Die Ratte      

1912, 1924, 1936, 1948, 1960, 1972, 1984,1996, 2008

Ratten sind fröhlich und arbeitsam. Sie erholen sich rasch und leicht von Rückschlägen, und selbst, wenn es ihnen schlecht geht, lächelt sie. Da sie dafür bekannt sind, eigene Motive zu verfolgen, misstraut man ihnen oft, aber sie kümmern sich sehr gut um ihre Familie, sie lieben ihre Partner und sind ihnen treu und gute Eltern. Sie haben Freunde und Feilschen und lieben aufrichtig, Geld anzusammeln – warum auch nicht? Ratten verfolgen jedoch immer eine verborgene Absicht, was dazu führt, dass man ihnen nicht so recht traut, weil sie sich eben an erster Stelle um sich selbst kümmern.

 

Wer passt zur Ratte?

 

Ratte mit:

Ratte:   Eine gute Kombination, da Ratten viel Aufmerksamkeit brauchen und diese auch geben können. Die beiden haben als Geschäftspartner oder in der Beziehung Erfolg.

 

Ochse: Eine gute ausgewogene und harmonische Partnerschaft. Der Ochse ist ein guter Zuhörer, und die Ratte wird ihn außerordentlich gut unterhalten.

 

Tiger: Da keiner von beiden weiß, wie man Kompromisse schließt, wird diese Kombination die Funken fliegen lassen. Die Beziehung wird ziemlich stürmisch.

 

Hase: Die Ratte will immer alles kontrollieren, während der Hase jede Art von Kontrolle zutiefst ablehnt. Keine gute Kombination.

 

Drache: Trotz der scheinbaren Unterschiede eine gute Beziehung. Jeder wird die Pläne

des anderen unterstützen und kann dem anderen die Aufmerksamkeit geben,

die er braucht.

 

Schlange: Die Liebe der Schlange zu Geheimnissen und Mysterien wird die Ratte zu Eifersuchts- und Misstrauensausbrüchen veranlassen. Keine gute Verbindung.

 

Pferd:  Keiner der Partner wird es schaffen, ein Word einzubringen, wenn der andere spricht. Falls aber einer der beiden lernen kann zuzuhören,

hat die Beziehung ein Potential.

 

Ziege: Keiner der Partner wird es schaffen, ein Wort einzubringen, wenn der andere spricht. Falls aber einer der beiden Partner lernen kann zuzuhören, hat die Beziehung Potential.

 

Affe: Beide Charaktere sind sich ähnlich und passen gut zusammen. Beide sind eher Menschen, die etwas anfangen, als es abzuschließen, und sollten das beachten, um gut miteinander auszukommen.

 

Hahn: Hier sind zwei Kontroll-Köpfe beisammen, und das funktioniert einfach nicht. Keiner ist am anderen wirklich interessiert, und beide wollen die Führung in der Partnerschaft.

 

Hund: Ein gutes Team. Die Kontrolle der Ratte und die Loyalität des Hundes bilden eine gute Verbindung, obwohl beide gern reden und die Beziehung ziemlich laut sein kann.

 

Schwein: Was die Ratte einnehmen kann, kann das Schwein ausgeben. So lange beide wissen wo sie stehen, kann das eine gute Partnerschaft werden.

 

 Die fünf Ratten Typen

 

Wasser –Ratte

 

Diese intuitive, abenteuerliche Ratte reist gern, sobald sie jedoch einen sicheren Hafen findet, wird sie ansässig und will nicht mehr fort. Die Wasser-Ratte ist kreativ, liebt die Literatur und ist eine gute Diplomatin

 

Holz – Ratte

 

Obwohl sie arbeitsam und erfolgreich ist, ist die Ratte die am wenigsten dynamische und kann unentschlossen und sorgenvoll sein.

 

Feuer – Ratte

 

Diese schlagfertige, leidenschaftliche Ratte besitzt Flair für Geschäfte und die nötige Energie und Enthusiasmus. Wenn sie nicht lernt, ihre Rücksichtslosigkeit einzudämmen, kann sie ein bisschen gefährlich sein.

 

Erd – Ratte

 

Diese ernste, kluge Ratte mag praktische Probleme mit praktischen Lösungen. Sie ist ein Arbeitstier, in der Regel erfolgreich und stellt eine gute Buchhalterin oder Finanzberaterin dar.

 

Metall – Ratte

 

Da sie stark ist und feste Vorstellungen hat, kann diese Ratte stur sein, obwohl sie auch gerne hilft und hart arbeitet. Eine ehrgeizige Ratte mit der Fähigkeit, Dinge zu durchschauen, die bei allen Unternehmungen erfolgreich sein wird.

 

 

Der Ochse

 

1913, 1925, 1937, 1949, 1961, 1973, 1985, 1997, 2009

 

Der Ochse, der sanfte Riese der Tierwelt, ist ein geduldiger, gutmütiger Mensch, der Verantwortung ernst nimmt und das auch von allen anderen erwartet. Die Tatsache, dass sie das nicht tun, wirft den Ochsen oft Rätsel auf, der doch so viel Freude daran hat, die Dinge richtig zu erledigen, richtig heißt, auf ihre eigene Weise. Ochsen können etwas in ihrer Routine erstarren. Sie stehen gern früh auf, machen sich an die Arbeit und sind ordentlich und gut organisiert. Wenn Sie eine Arbeit haben, die erledigt werden muss – ganz leicht, was es ist-, sollten sie einem Ochsen übertragen – Sie werden nicht enttäuscht.

  

Die fünf Ochsen – Typen

 

Wasser – Ochse

 

Der diplomatische Ochse kann zuhören und gibt einen guten Berater ab. Er gibt Rat gern, wenn er gebeten wird, und meist ist dies wertvoller Rat – besonders in Liebesangelegenheiten, die er genau studiert, selbst wenn er sie nie persönlich erfahren hat.

 

Holz – Ochse

 

Mit einem Sinn für Humor gesegnet, kann dieser lachende Ochse sehr geistreich sein. Er ist viel anpassungsfähiger als die anderen Ochsen und möchte immer wieder gern neue Dinge ausprobieren. Der Holz-Ochse ist jedoch launisch, und Sie sollten af seine Stimmungen aufpassen.

 

Feuer – Ochse

 

Das ist der „Elefant“ im Porzellanladen, unberechenbar und gefährlich. Wenn er seinen Kopf gesenkt hält und arbeitet, geht es dem Feuer-Ochsen gut. Sobald es ihm jedoch langweilig und er unruhig wird, kann er sehr unbeständig sein, und wegen seiner Kraft sollte man sich dann vor ihm vorsehen.

  

Erde – Ochse

 

Ers-Ochsen sind sparsam und verlässlich. Sie geben gute Forscher und Wissenschaftler ab. Sie gehen nicht gern ein Risiko ein und sind sorgfältig und methodisch. Sie sammeln aufgrund harter Arbeit und anhaltendem Einsatz großen Reichtum an.

 

Metall – Ochse

 

Sie besitzen ein beachtliches Organisationstalent, und so ist dieser ernste Ochse ein guter Buhnen- oder Büromanager oder Autor von Wirtschaftsbüchern. Wenn ein Metall-Ochse Ihnen einen Rat gibt, sollten Sie darauf hören, denn er weiß, worüber er spricht, besonders wenn es sich um geschäftliche Belange handelt.

  

Wer passt zum Ochsen?

 

Ochse mit:

 

Ratte:  Eine ausgewogene und harmonische Partnerschaft. Der Ochse ist ein guter Zuhörer, und die Ratte wird ihn außenordentlich gut unterhalten.

 

Ochse:  Keiner von beiden hat dem anderen etwas zu sagen, und so ertragen sie sich schweigend. Das ist keine gute Partnerschaft.

 

Tiger:  Diese Kombination funktioniert nicht, außer wenn der Tiger dem Ochsen gestattet die Kontrolle zu haben und die Regeln festzulegen.

 

Hase:  Der Hase besitzt ein natürlichen Optimismus, der dem Ochsen nicht passt, der von Natur aus pessimistisch ist. Diese beiden passen schlecht zusammen.

 

Drache:  Eine machtvolle Verbindung. Der Ochse kann das Ungetüm des Drachen eindämmen, und falls sie als Team zusammenarbeiten, können sie alles erreichen.

 

Schlange:  Eine gute, dauerhafte und stabile Beziehung. Die Schlange versteht den Ochsen und ermuntert ihn, das Leben leichter zu nehmen.

Der Ochse gibt der Schlange Festigkeit.

 

Pferd: Keine gute Kombination. Der Ochse ist gründlich und methodisch, während das Pferd impulsiv und hastig ist. Diese beiden werden sich ständig gegenseitig irritieren.

 

Ziege:  Diese beiden sind sich nie einig, und der Ochse wird sich vom scheinbaren Mangel der Ziege an Moral abstoßen fühlen.

 

Affe:  Der Affe sucht laufend Veränderung, und das hasst der Ochse. Diese Kombination funktioniert unter gar keinen Umständen.

 

Hahn:  Der Hahn bringt Dinge in Bewegung, und der Ochse wird sie ausführen und beenden. Eine gute Verbindung.

 

Hund:  Falls beide Partner dieselben Ziele haben, kann das eine gute Partnerschaft werden, jedoch eher im Geschäftsleben als in der Liebe.

 

Schwein:  Der Ochse wird nie Neigungen des Schwein gutheißen, viel Geld auszugeben, und das Schwein hält den Ochsen für langweilig. Keine viel versprechende Verbindung.

 

 Der Tiger

 

1914, 1926, 1938, 1950, 1962, 1974, 1986, 1998, 2010

 

Übereilt, impulsiv und dynamisch: Tiger können nicht still sitzen oder Risiken ruhig einschätzen. Sie sind direkt, rücksichtslos und ziemlich unklug. Sie gehen Risiken ein, bei denen die meisten von uns nur nach Luft schnappen würden. Sie stellen sich auf die Seite des Davids und werden gegen jede nur denkbare Ungerechtigkeit kämpfen. Tiger sind immer charmant und überzeugend. Sie sind zum Führen geboren, nicht, weil sie natürliche Führungsqualitäten besitzen, sondern weil sie jeden dazu überreden können, ihnen zu folgen, ganz gleich, wie fragwürdig ein Projekt sein mag.

 

 

Die fünf Tiger-Typen

 

Wasser – Tiger

 

Dieses edle Tier, das ein größeres Gespür für moralische Verantwortung besitzt als die anderen Tiger, wird oft ein gutes Vorbild und fair und gerecht sein. Es kann jedoch ein bisschen bombastisch sein und ist sehr von sich selber überzeugt. Dies ist der ruhigste Tiger.

 

Holz – Tiger

 

Diese große Gesellschaftskatze ist Leben und Seele jeder Party. Sie ist voller strahlender, unterhaltsamer Einfälle – aber das ist alles nur Maske: Im Inneren ist dieser Tiger tief verunsichert und fühlt sich oft ungeliebt.  Der Holz-Tiger neigt am ehesten dazu, unter manischer Depression zu leiden.

 

Feuer – Tiger

 

Der schnellste und wildeste Tiger; der Feuer-Tiger rennt ständig herum, was im Inneren auch stimmen kann. Er muss lernen, langsamer zu machen und sich zu entspannen, weil er sonst vorzeitig ausbrennt.

 

Erd – Tiger

 

Ein Tiger mit außerordentlich gutem Geschmack. Dieser genussfreudige Charakter erkennt Qualität und genießt alle guten Dinge des Leben. Er neigt zur Verfettung, wenn er nicht aufpasst, da er gutes Essen und Wein liebt. Ein Erd-Tiger würde einen exzellenten Restaurant-Gutachter abgeben.

 

Metall –Tiger

 

Dieser brüllende Tiger kann – zum Guten oder Schlechten – Meinungen am besten kundtun. Er ist seht ergeizig und kann auch rücksichtslos sein, wenn es um seine Karriere geht. Stellen sie sich ihm nicht in den Weg, und investieren sich nicht in seine Vorhaben. Für diesen Tiger existiert das Wort „Diplomatie“ einfach nicht.

 

 

 Wer passt zum Tiger?

 

Tiger mit:

 

Ratte:  Da keiner weiß, wie man Kompromisse schließt, wird diese Kombination die Funken fliegen lassen und die Beziehung wird ziemlich stürmisch.

 

Ochse:  Diese Kombination funktioniert nicht, außer wenn der Tiger dem Ochsen gestattet, die Kontrolle zu haben und die Regeln festzulegen.

 

Tiger:  Stellen sie sich auf ziemlich viel Hitze ein – die Hitze der Leidenschaft und wilden Lust. Diese beiden streiten und versöhnen sich ständig und lachen und lieben viel.

 

Hase:  Der Hase stellt für den Tiger eine gute Mahlzeit dar, es sei denn, dass er sich schnell genug bewegt, um nicht in Probleme zu kommen.

 

Drache:  Aufregung und Spaß – und das die ganze Zeit. Eine dramatische und instabile Beziehung. Ein Energie geladenes Team, das gemeinsam die Welt bewegen kann.

 

Schlange: Die Schlange meint, dass der Tiger zu gefühlsbetont sei, während der Tiger dem geheimnisvollen  Verhalten der Schlange misstraut.

 

Pferd:  Eine gute Kombination. Der Tiger wird die Loyalität des Pferdes achten, und das Pferd wird die Impulsivität des Tigers lieben.

 

Ziege:   Sie könnten im Bett gut zusammenpassen, aber sonst spricht nicht viel für diese Beziehung. Für eine geschäftliche Partnerschaft nicht zu empfehlen.

 

Affe:  Da keiner von beiden einen Zentimeter nachgibt, ist das keine gute Verbindung. Beide leiden unter Egoproblemen und verstehen sich gegenseitig überhaupt nicht.

 

Hahn:  Obwohl diese beiden miteinander zanken und streiten, sich kritisieren und argumentieren, passen sie doch recht gut zusammen.

 

Hund:  Der Hund ist clever genug, um mit dem Tiger richtig umzugehen, so dass diese Beziehung extrem gut funktionieren wird.

 

Schwein:  Diese beiden schieben sich wechselseitig die Schuld zu, wenn etwas nicht so funktioniert wie erwartet, und passen nicht wirklich zueinander.

 

 

 

 Der Hase

 

1903, 1915, 1927, 1939, 1951, 1963, 1975, 1987, 1999, 2011

 

Hasen sind intuitiv, mental, sensibel sowie kreativ und kümmern sich gern um andere. Es sind einsame Seelen, die das Leid der Welt tief mitempfinden und oft alles versuchen, es zu lindern. Sie lieben alles, was mit Mysterien und Geheimwissen zu tun hat, und sie sind Menschen, die die Wahrheit suchen. Hasen bleiben ruhig und maßvoll, halten sich zurück und sind kultiviert und können die Geheimnisse, die sie erfahren, wirklich für sich behalten – was manche nicht freut. Sie sind gute Berater und Hellseher, drücken sich gewand aus, haben guten Geschmack und ein ausgeprägtes Stilgefühl.

 

Die fünf Hasen – Typen

 

Wasser – Hase

 

Der Wasser-Hase ist doppelt intuitiv und feinfühlig, und er übernimmt daher manchmal zu viele Sorgen von anderen und leidet dann selbst darunter. Er neigt zu irrationalen Ängsten und kann eigenbrötlerisch werden. Man muss ihn ab und zu aufmuntern.

 

Holz – Hase

 

Dieser Hase ist wahrhaft künstlerisch begabt mit enormer Kreativität und hat mit allem Erfolg, worin er seine Gefühle ausdrücken kann – Lyrik, Literatur, Malen. Er ist der abenteuerlustigste Hase mit einer Neigung zu Fernreisen an exotische Ziele.

 

Feuer – Hase

 

Dieser leidenschaftliche Hase besitzt ein sehr großes soziales Gewissen, arbeitet ständig daran, der Welt zu helfen, und ist ein guter politischer Redner. Er ist sehr ausdrucksstark, und die Mensche hören ihm zu – zu Recht, denn er weiß, worum es geht.

 

Erd – Hase

 

Dieser ernste, lernbegierige, hart arbeitende und ruhige Hase kümmert sich um das, was gerade anliegt, und folgt klaren moralischen Richtlinien. Er gibt einen gute/n Richter/in oder Sozialarbeiter/in ab. Er ist ein vernünftiger, praktischer und erdverbundener Mensch, der sich erreichbare Ziele steckt.

 

Metall – Hase

 

Dies ist der am wenigsten gefühlsbetonte Hase, der ehrgeizig, mutig und beharrlich ist. Er hebt sich in luftige Höhen in allen Bereichen, in denen sich seine Vision und sein Selbstvertrauen verwirklichen lassen.

 

Wer passt zum Hasen?

 

Hase mit

 

Ratte:  Die Ratte will immer alles kontrollieren, während der Hase jede Art von Kontrolle zutiefst ablehnt. Keine gute Kombination.

 

Ochse:  Der Hase besitzt einen natürlichen Optimismus, der dem Ochsen nicht passt, der von Natur aus pessimistisch ist. Die beiden passen schlecht zusammen.

 

Tiger:  Der Hase stellt für den Tiger eine gute Mahlzeit dar, es sei denn, dass er sich schnell genugh bewegt, um nicht Probleme zu bekommen.

 

Hase:  Die beiden verstehen sich vollkommen, was die Verbindung sehr gut macht – oder sehr schlecht. Sie gehen beide einfach fort, wenn es zu kompliziert wird.

 

Drache:  Der Hase hilft dem Drachen, ruhiger zu werden, und sie stellen ein gutes Team dar, besonders als Geschäftspartner.

 

Schlange:  Da sie viel gemeinsam haben, gibt es eine natürliche Abneigung zueinander – allerdings ist nicht gerade viel Leidenschaft dabei.

 

Pferd:  Das Pferd ist zu impulsiv und der Hase zu nachdenklich, so dass sie sich gegenseitig nervös machen. Keine gute Verbindung.

 

Ziege:  Solange alles sehr gut geht, haben diese beiden eine harmonische Beziehung. Beim ersten Anzeichen von Problemen werden sie sich jedoch nicht unterstützen.

 

Affe:  Diese beiden Charaktere sind einander derartig fremd, dass eine Partnerschaft nicht funktioniert. Sie haben nichts gemeinsam.

 

Hahn:  Die Zurückhaltung des Hasen macht den Hahn wütend, und die Arroganz des Hahns wird dem Hasen abstoßen. Keine gute Verbindung.

 

Hund:  Eine gute Kombination. Sie verstehen und respektieren sich, so dass die Partnerschaft außerordentlich gut verläuft.

 

Schwein:  Aus irgendeinem unerklärlichen Grund klappt es bei diesen beiden ganz gut. Vielleicht ist es wahr, dass sich Gegensätze anziehen.

 

  

  Drache

 

1904, 1916, 1928, 1940, 1952, 1964, 1976, 1988, 2000, 2012

  

Er ist groß und machtvoll und das (chinesische) Glückssymbol des Lebens. Drachen sind herrlich und mythisch, selbstbewusst und glamourös. Sie können auch eitel und arrogant sein, aber sie werden ihnen  vergeben, weil sie groß und wunderbar sind, dass sie gar nichts anderes als beeindruckt sein können. Sie sind auch wankelmütig, lieben Neues, aber werden dessen schnell überdrüssig. Das schließt Kleidung ein, wovon sie reichlich haben – je leuchtender und modischer, desto besser. Drachen sind ungemein Energie geladen, voller Lebenskraft und Lebensfreude.

 

Die fünf Drachen – Typen

 

Wasser – Drache

 

Dieser idealistische Drache glaubt sehr an sich. Er kann ziemlich egoistisch sein. Nur er kennt die Lösung für alle Probleme der Welt und versteht gar nicht, dass wir ihm nicht alle gebannt zuhören – aber er kümmert sich aufrichtig um andere.

 

Holz – Drache

 

Dieser schöne Drache ist ein ungewöhnlich eindrucksvoller Mensch, der weithin Bewunderung findet. Er ist ein Trendsetter und Modevorreiter, er ist reserviert und kultiviert, cool und stilbewusst.

 

Feuer – Drache

 

Größer und strahlender als die anderen Drachen, ist dieser hier auch sehr unterhaltsam, amüsant, freundlich, geistreich, gesellig und warmherzig. Er hat jedoch auch seine Launen.

 

Erd – Drache

 

Er ist der Einzige, der als Teil eines Teams arbeiten kann. Er ist realistischer und selbstkritischer als die anderen Drachen. Er ist auch recht konservativ und traditionsbewusst.

 

Metall – Drache

 

Dieser theatralische Drache ist laut, angeberisch und stellt sich gern in den Mittelpunkt. Obwohl er bombastisch daher kommt und viele Vorurteile hat, ist er doch sehr unterhaltsam und farbig – ein echter Exzentriker.

 

Wer passt zum Drachen?

 

Drache mit

 

Ratte:  Trotz der scheinbaren Unterschiede eine gute Beziehung. Jeder wird die Pläne des anderen unterstützen und ihm Aufmerksamkeit geben, die er braucht.

 

Ochse:  Eine machtvolle Verbindung. Der Ochse kann das Ungestüm des Drachen eindämmen und falls sie als Team zusammenarbeiten, können sie alles erreichen.

 

Tiger:  Aufregung und Spaß – und das die ganze Zeit. Eine dramatische und instabile Beziehung. Ein energiegeladenes Team, das gemeinsam die Welt bewegen kann.

 

Hase:  Der Hase hilft dem Drachen, ruhiger zu werden und sie stellen ein gutes Team dar, besonders als Geschäftspartner.

 

Drache:  Falls sie lernen, miteinander auszukommen (unwahrscheinlich), geht es sehr gut mit ihnen. Falls nicht, werden sie miteinander streiten (wahrscheinlicher).

 

Schlange:  Eine mystische Verbindung. Beide sind Reptilien und verstehen sich sehr gut. Eine gute Kombination.

 

Pferd:  Sie haben viel Spaß miteinander, obwohl sie viel streiten und diskutieren werden. Eine interessante Paarung.

 

Ziege:  Ziegen fühlen sich zu Drachen hingezogen, fühlen sich dabei aber verletzt, weil der Drache sie nicht wahrnehmen wird – die Gleichgültigkeit tut weh.

 

Affe:  Eine phantastische Verbindung. Beide sind clever, vielseitig und aktiv. Sie leben beide aus dem Bauch heraus und bilden eine ernst zu nehmende Partnerschaft.

 

Hahn:  Eine dramatische, aber gute Beziehung. Sie haben beide ein großes Ego, sind aber unterschiedlich genug um die Verbindung interessant zu machen.

 

Hund:  Schlechte Nachrichten: Sie beiden spüren vom ersten Blick an gegenseitige Abneigung. Die Beziehung kann und wird nicht funktionieren.

 

Schwein:  Der Drache inspiriert  das Schwein, und das Paar spielt sich die Bälle zu. Das Schwein kann dabei aber leicht „geröstet“ werden und sollte deshalb ein bisschen Abstand halten.

 

 

 Die Schlange

 

1905, 1917, 1929, 1941, 1953, 1965, 1977, 1989, 2001, 2013

 

Schlangen sind die Philosophen und Denker des chinesischen Tierkreises. Sie sind geheimnisvoll, klug und sinnlich. Sie können grausam und verschlossen sein, wenn sie jedoch einen guten Lebensstart haben (eine solide Ausbildung und moralische Führung), sind sie extrem praktisch. Schlangen sehen Lösungen, wo andere noch nicht einmal ein Problem erkennen. Sie sind genießerisch, kultiviert und bewegen sich mit Anmut. Schlangen sind weise Menschen, welche die Mysterien des Lebens erforscht haben und viel wissen. Sie sind clever und scheinen dabei nicht zu arbeiten.

 

Die fünf Schlangen – Typen

 

Wasser – Schlange

 

Die aufrichtige Schlange besitzt Integrität und einen gut entwickelten Sinn für Fairness und Ehre. Die Fähigkeit, Dinge von allen Gesichtspunkten  aus zu betrachten, macht diese Schlange zu einer weisen Beraterin und einer guten Vermittlerin.

 

Holz – Schlange

 

Die Holz – Schlange ist imaginativ und kreativ und oft eine Schriftstellerin, die ein Gespür für Schönheit und Feinheiten besitzt. Sie kann jedoch als faul erscheinen und ziemlich genießerisch schein.

 

Feuer – Schlange

 

Eine dynamische Schlange mit grenzenloser Energie. Sie ist nicht so philosophisch orientiert wie die anderen Schlangen und kann im öffentlichen Leben Erfolg haben, weil sie über einen klaren Wirklichkeitssinn verfügt.

 

Erd – Schlange

 

Eine freundliche, harmonische Schlange, die Kultur und gesellschaftliche Anlässe sehr liebt. Sie wirkt als charmanter, geistreicher Mittelpunkt einer Party. Dabei ist sie erstaunlich vage und vergesslich.

 

Metall – Schlange

 

Diese starke, perfektionistische Schlange ist ernst und arbeitet hart, mit guter und schneller Auffassungsgabe. Die Metall – Schlange ist immer ehrlich und moralisch, sogar bis hin zum Fanatismus.

 

Wer passt zur Schlange?

 

Schlange mit:

 

Ratte:  Die Liebe zu Geheimnissen und Mysterien wird die Ratte zu Eifersuchts- und Misstrauensausbrüchen veranlassen. Keine gute Verbindung.

 

Ochse:  Eine gute stabile Beziehung. Die Schlange versteht den Ochsen und ermuntert ihn, das Leben leichter zu nehmen. Der Ochse gibt der Schlange festigkeit.

 

Tiger:  Die Schlange meint, dass der Tiger zu gefühlsbetont sei, während der Tiger dem geheimnisvollen Verhalten der Schlange  misstraut.

 

Hase:  Da sie viel gemeinsam haben, gibt es eine natürliche Neigung zueinander – allerdings ist nicht gerade viel Leidenschaft dabei.

 

Drache:  Eine mystische Verbindung. Beide sind Reptilien und verstehen sich sehr gut. Eine gute Kombination

 

Schlange:  Sie kommen gut miteinander aus, sollten sich aber nicht auf eine erotische Beziehung einlassen – dafür sind beide viel zu eifersüchtig.

 

Pferd:  Eine gute Kombination. Sie regen sich gegenseitig an und so lange beide wissen, was der andere tut klappt es zwischen ihnen gut.

 

Ziege:  Diese Kombination funktioniert nur unter außergewöhnlichen Umständen. Es ist viel wahrscheinlicher,  dass sie in Gleichgültigkeit endet.

 

Affe:  Diese beiden misstrauen ständig, sind aufeinander neidisch und verstehen sich nicht wirklich. Diese Verbindung ist zum Scheitern verurteilt.

 

Hahn:  Trotz ihrer Unterschiede kommen sie gut miteinander aus. Es gibt zwar Spannungen, die sich aber kontrollieren lassen.

 

Hund:  Der Hund vertraut der Schlange, was der Schlange gut passt. Eine unerwartete Verbindung, die jedoch funktioniert.

 

Schwein:  Diese stellen nie eine gute Kombination dar und werden nicht fähig sein, den Standpunkt des anderen zu erkennen.

 

                               Das Pferd 

 

1906, 1918, 1930, 1942, 1954, 1966, 1978, 1990, 2002, 2014

 

Pferde sind freundlich und kommunikativ, sie geben viel und sind unheilbar schwatzhaft. Sie sind gutmütig und großzügig, ermutigen und fördern andere gern und sind beliebt. Sie schätzen Aufrichtigkeit, Offenheit und Ehrlichkeit. Pferde können allerdings einfach ein bisschen viel reden, und sie sind immer so fröhlich, dass das irritieren kann. Manchmal sind sie auch etwas  unverantwortlich und sorglos. Solange sie Spaß haben und im Mittelpunkt stehen, ist alles in Ordnung. Wenn sie ihre Aufmerksamkeit aber auf jemand anderen richtet, schmollen sie, langweilen sich und geraten in Probleme.

 

Die fünf  Pferde – Typen

 

Wasser – Pferd

 

Dieses wirklich künstlerische Pferd ist sehr kommunikativ und geistreich und hat viel Sinn für Humor. Obwohl es recht charmant ist, kann es auch ein bisschen unsensibel sein.

 

Holz – Pferd

 

Es ist ruhig und reservierter als das Wasserpferd, dabei leichtgläubig und wird oft viel aufgezogenen. Aber es ist fröhlich und wird selten niedergeschlagen.

 

Feuer – Pferd

 

In  chinesischen Horoskopen wird dieses extreme Pferd entweder gerühmt oder gefürchtet. Entweder erhebt es sich zu unglaublichen Höhen oder sinkt in tiefste Abgründe. Das Feuerpferd kommt nur alle 60 Jahre vor, nächste Mal 2026

 

Erd – Pferd

 

Diese ist ein stabiles und konventionelles Pferd mit traditionellen Ansichten und einer festen Moralvorstellung. Erdpferde können etwas pompös wirken, kümmern sich aber um Details und sind ziemlich gut organisiert.

 

Metall – Pferd

 

Eigenwillig und leicht gelangweilt, braucht dieses Pferd viel Aufregung und Leidenschaft. Es ist der Don Juan unter den Pferden und sucht nach vielen Bewunderern und Liebhabern/innen.

 

 

Wer passt zum Pferd?

 

Pferd mit:

 

Ratte:   Keiner der Partner wird es schaffen, ein Wort einzubringen, wenn der andere spricht. Falls aber einer der beiden lernen kann zuzuhören, hat diese Beziehung ein Potential.

 

Ochse:  Keine gute Kombination. Der Ochse ist gründlich und methodisch, während das Pferd impulsiv und hastig ist. Diese beiden werden sich ständig gegenseitig irritieren.

 

Tiger:  Eine gute Kombination. Der Tiger wird die Loyalität des Pferdes achten, und das Pferd wird die Impulsivität des Tigers lieben.

 

Hase:   Das Pferd ist zu impulsiv und der Hase zu nachdenklich, so dass sie sich gegenseitig nervös machen. Keine gute Verbindung.

 

Drache:  Sie haben viel Spaß miteinander, obwohl sie viel streiten und diskutieren werden. Eine interessante Paarung.

 

Schlange: Eine gute Kombination. Sie regen sich gegenseitig an und so lange beide wissen was der andere tut, klappt es zwischen ihnen gut.

 

Pferd:  Keine sehr gefühlsbetonte Paarung, aber eine Verbindung, die gut funktionieren kann. Sie lieben beide ihre Freiheit und vertrauen sich.

 

Ziege:  Diese beiden können voneinander lernen, und sie haben das Potential, auch viel zu geben. Eine gute Kombination.

 

Affe:   Nach dem anfänglichen Kampf um die Vorherrschaft ist das eine sehr dauerhafte Beziehung.

 

Hahn:  Das Pferd hasst Debatten und der Hahn liebt das Argumentieren, so dass diese beiden nie richtig vorwärts kommen.

 

Hund:  Unter allen beliebigen Umständen eine wunderbare Partnerschaft. Die beiden verstehen sich fast telepathisch.

 

Schwein:  Die Beliebtheit des Pferdes wird den gesellschaftlichen Status des Schweins erhöhen, worüber es sich freut. Eine gute Verbindung.

 

 

Die Ziege

 

1907, 1919, 1931, 1943, 1955, 1967, 1979, 1991, 2003, 2015

 

 

Die Ziege ist unter allen Tieren jenes, das am besten ganz im Augenblick leben kann. Ziegen ärgern sich nicht über die Vergangenheit, und sie sorgen sich über das, was sie jetzt haben, anstatt nach etwas anderem zu streben. Sie leben gern friedlich vor sich hin. Ziegen sind kreativ und freundlich, treffen gern andere und reden viel. Sie sind gutmütig, aufrichtig und besitzen eine gute Vorstellungskraft. Ihnen ist nichts zu viel, wenn sie andere Menschen helfen können. Ziegen haben eine gewisse Eleganz und einen eigenen Stil.

 

 

Die fünf Ziegen – Typen

 

Wasser – Ziege

 

Diese konservative Ziege lehnt Veränderungen und jede Art von Aufruhr ab. Sie ist sehr mitfühlend und lädt sich die Sorgen der Welt auf ihre Schultern. Sie ist sensibel und nimmt Gefühle gut wahr.

 

Holz – Ziege

 

Eine sehr einfühlsame und großzügige Ziege mit großem Mitgefühl. Mit ihrer Gabe der Inspiration würde sie eine gute Anführerin einer neuen Religion abgeben.

 

Feuer – Ziege

 

Diese Ziege ist mutig und intuitiv und verfügt über dramatisches Gespür, was sie zu einer guten Schauspielerin machen könnte. Sie kann aber auch unbedacht und verwegen sein, und deshalb sollte man ihr keine größeren Geldbeträge anvertrauen – weder eigene noch fremde.

 

Erd – Ziege

 

Sie liebt erlesene und seltene Gegenstände aus der Kultur und erfreut sich an Kunst. Diese Ziege kann eine ausgezeichnete Kunstkritikerin oder Antiquitätensammlerin sein.

 

Metall – Ziege

 

Die Metallziege ist entschlossen und ehrgeizig und hat ein besonders dickes Fell, durch das Kritik nicht hindurch dringt. Diese Ziege lässt sich durch nichts von ihrem Vorhaben abhalten.

 

 

 

Wer passt zur Ziege?

 

Ziege mit:

 

Ratte:   Keiner der Partner wird es schaffen, ein Wort einzubringen, wenn der andere spricht.Falls aber einer der beiden lernen kann zuzuhören, hat die Beziehung ein Potential.

 

Ochse:   Diese beiden sind sich nie einig, und der Ochse wird vom scheinbaren Mangel der Ziege an Moral abstoßen.

 

Tiger:   Sie könnten im Bett gut zusammenpassen, aber sonst spricht nicht viel für diese Beziehung. Für eine geschäftliche Partnerschaft nicht zu empfehlen.

 

Hase:   Solange alles gut geht, haben diese beiden eine harmonische und schöne Beziehung. Beim ersten Anzeichen von Problemen werden sie sich jedoch nicht unterstützen.

 

Drache:   Ziegen fühlen sich zu Drachen hingezogen, sind dabei aber verletzt, weil der Drache sie nicht wahrnehmen wird – die Gleichgültigkeit tut weh.

 

Schlange:   Diese Kombination funktioniert nur unter außergewöhnlichen Umständen. Es ist viel wahrscheinlicher, dass sie in Gleichgültigkeit endet.

 

Pferd:   Diese beiden können von einander lernen, und sie haben das Potential, auch viel zu geben. Eine gute Kombination.

 

Ziege:  Einer der beiden wird die Kontrolle übernehmen müssen – und das ist das Problem. Keiner von beiden ist ein guter Anführer, und gemeinsam kommen sie irgendwo hin.

 

Affe:  Das ist keine schlechte Partnerschaft. Der Affe motiviert die Ziege, und die Ziege dämmt die Exzesse des Affen ein.

 

Hahn:   Der Hahn wird der Ziege keine freie Zeit lassen, während sich die Ziege von der Extravaganz irritiert fühlt.

 

Hund:   Diese beiden können sich gut leiden, aber es gibt zwischen ihnen wenig Leidenschaft und gegenseitiges Verständnis.

 

Schwein:  Jeder führt den anderen auf Abwege, was schön sein kann, aber eine dauerhafte Beziehung nicht gerade fördert.

 

 

 Der Affe

 

1908, 1920, 1932, 1944, 1956, 1968, 1980, 1992, 2004, 2016

 

Wissbegierig, intelligent, energisch und sehr auf Konkurrenzkampf aus, ist der Affe das lebendigste Tierzeichen: voller neuer Ideen und Pläne, hauptsächlich, um die eigenen Ziele zu erreichen. Affen können andere Menschen sehr gut manipulieren. Sie sind starke Führungspersönlichkeiten, so lange die geführten Menschen erkennen, dass der Affe sie dorthin führt, wohin er es will. Affen haben ein schnell arbeitendes und intelligentes Gehirn und sind gewöhnlich extrem scharfsinnig und clever. Das heißt nicht, dass sie nicht auch weise sein können, vor allem aber sind die clever.

 

Die fünf  Affen – Typen

 

Wasser – Affe

 

Diesen geheimniskrämerischen Affen werden sie nie verstehen, so voller verborgener Absichten und mysteriöser Pläne ist er. Er ist ein Affe von einem anderen Planeten. Er ist zärtlich, hält aber auf Abstand. Er neigt dazu, sich viele Sorgen zu machen, und nimmt sich Kränkungen zu Herzen.

 

Holz – Affe

 

Ein wahrhaft einfallsreicher Affe, sehr talentiert, künstlerisch und kreativ. Er ist der klügste unter den Affen. Er ist auch der freundlichste, sehr warmherzig und liebevoll.

 

Feuer – Affe

 

Dieser leidenschaftliche Liebes – Affe ist sehr dynamisch und charmant, kann aber auch rücksichtslos sein und braucht mehr Geliebte als zur Verfügung stehen. Sehr gefährlich, aber sehr attraktiv.

 

Erd – Affe

 

Harmonischer als die anderen Affen, ist dies der große Kommunikator. Er ist extrem schlagfertig und sehr lustig, obwohl sein Humor manchmal nahe dran ist, grausam zu sein. Seine Parodien sind vielleicht ungezogen, aber sehr treffend.

 

Metall – Affe

 

 Dieser Affe geht gern Risiken ein. Er kann durchaus ein Spieler sein und dabei der einzige Affe, der richtig viel Geld macht. Er ist sehr eigenwillig, hasst es, gebunden zu sein, und wird allen für ihn ausgelegten Fallen aus dem Weg gehen.

 

 

Wer passt zum Affen?

 

Affe mit:

 

Ratte:   Beide Charaktere sind sich ähnlich und passen gut zusammen. Beide sind eher Menschen, die etwas anfangen, als es anzuschließen, und sollten das beachten, um gut miteinander auszukommen.

 

Ochse:   Der Affe sucht laufend Veränderung, und das hasst der Ochse. Diese Kombination funktioniert unter gar keinen Umständen.

 

Tiger:   Da keiner von beiden einen Zentimeter nachgibt, ist das keine gute Verbindung. Beide leiden unter Egoproblemen und verstehen sich gegenseitig überhaupt nicht.

 

Hase:   Diese beiden Charaktere sind einander derart fremd, dass eine Partnerschaft nicht funktioniert. Sie haben nichts gemeinsam.

 

Drache:   Eine phantastische Verbindung. Beide sind clever, vielseitig und aktiv. Sie leben gern aus dem Bauch heraus und bilden eine ernst zu nehmende Partnerschaft.

 

Schlange:   Diese beiden misstrauen sich ständig, sind aufeinander neidisch und verstehen sich nicht wirklich. Diese Verbindung ist zum scheitern verurteielt.

 

Pferd:  Nach dem anfänglichen Kampf um die Vorherrschaft ist das eine sehr dauerhafte Beziehung.

 

Ziege:  Das ist keine schlechte Partnerschaft. Der Affe motiviert die Ziege, und die Ziege dämmt die Exzesse des Affen ein.

 

Affe:    Zu viel Rivalität, zu viel Konkurrenz. Diese Kombination könnte sich zwar zu einem guten Team entwickeln, ist aber unwahrscheinlich.

 

Hahn:    Falls sie gemeinsame Interessen haben, kommen sie miteinander aus, aber das ist eigentlich keine Grundlage für eine Liebesbeziehung.

 

Hund:   Wenn sie Gemeinsamkeiten entdecken, gibt es eine Chance für die Beziehung,, aber sonst ist das keine gute Kombination.

 

Schwein:   Ein gutes Team, wenn es um Lebensfreude geht. Sie lieben beide den Genuss und passen gut zusammen. Allerdings keine gute Verbindung, falls es irgendwelche ernsten Probleme gibt.

 

 

Der Hahn

 

1909, 1921, 1933, 1945, 1957, 1969, 1981, 1993, 2005, 2017

 

 

Hähne zeigen sich gern. Sie sind auffallend und farbenprächtig, besitzen eine extrovertierte Persönlichkeit und sind gern freundschaftlich. Sie kommunizieren gut und sind begeisterungsfähig, und sie sind gern unabhängig, dabei aber ihrer Familie zärtlich zugetan. Sie können sehr unterhaltsam sein, da sie nie still sitzen oder ruhig sind, aber die meisten ihrer Gesichter drehen sich um sie selbst und ihre Tüchtigkeit. Hähne sind sehr viel sensibler, als man es ihnen ansehen würde (oder als sie es zugeben), und können von Kritik tief getroffen werden.

 

 

 

Die fünf Hahn – Typen

 

Wasser – Hahn

 

Einer der wenigen Hähne, die ihm Team arbeiten können. Er ist ein sympathischer, achtsamer Hahn, der sich um humanitäre Anliegen kümmert. Einer der freundlicheren, ruhigen Hähne.

 

Holz – Hahn

 

Voller Enthusiasmus kann der sehr extrovertierte Holzhahn ungewöhnlich schöpferisch sein, führt aber auch gern ein exzessives Leben und übertreibt bei allem, was er macht.

 

Feuer  - Hahn

 

Dieser auffallende Hahn kann sehr erfolgreich sein, wenn er seine aggressiven Impulse beherrschen kann. Er hat eine einzigartige Fähigkeit, die Zukunft zu sehen und entsprechend zu planen – was ihn ein bisschen unvorsichtig werden lassen kann, weil er glaubt, dass er schon alles weiß.

 

Erd – Hahn

 

Der Erdhahn ist sehr entschlossen und geradlinig und macht nicht viele Worte. Wegen seiner ungeschminkten Ansichten lehnen manche ihn ab, aber er hat meistens Recht. Er nimmt Verantwortung ernst und kann sehr ehrgeizig sein.

 

Metall – Hahn

 

Da er seine Maßstäbe sehr hoch ansetzt, kann dieser Hahn Dummköpfe nicht ausstehen und erwartet, dass jeder seine Ideale erfüllt. Er ist ziemlich unflexibel und leidet an den Folgen. Dieser Hahn muss lernen, sich zu entspannen, und findet dann viel Zeit , allein zu sein.

 

 

 

Wer passt zum Hahn?

 

Hahn mit:

 

Ratte:  Hier sind zwei Kontroll-Köpfe beisammen, und das funktioniert nicht. Keiner ist am anderen interessiert, beide wollen die Führung in der Partnerschaft.

 

Ochse:  Der Hahn bringt Dinge in Bewegung, und der Ochse wird sie ausführen und beenden. Eine gute Verbindung.

 

Tiger:  Obwohl diese beiden miteinander zanken und streiten, sich kritisieren und argumentieren, passen  sie doch recht gut zusammen.

 

Hase:  Die Zurückhaltung des Hasen macht den Hahn wütend, und die Arroganz des Hahnes wird den Hasen abstoßen. Keine gute Verbindung.

 

Drache:  Eine dramatische, aber gute Beziehung. Sie haben beide ein großes Ego, sind aber unterschiedlich genug, um die Verbindung interessant zu machen.

 

Schlange:  Trotz ihrer Unterschiede kommen sie gut miteinander aus. Es gibt zwar Spannungen, die sich aber kontrollieren lassen.

 

Pferd:  Das Pferd hasst Debatten, und der Hahn liebt Argumentieren, so dass beide nie richtig vorwärts kommen.

 

Ziege:   Der Hahn wird der Ziege keine freie Zeit lassen, während sich die Ziege vor der Extravaganz irritiert fühlt.

 

Affe:  Falls sie gemeinsame Interessen haben, kommen sie miteinander aus, aber das ist eigentlich keine Grundlage für eine Liebesbeziehung.

 

Hahn:  Dieses Paar wird sich zanken und kritisieren, sie kommen trotzdem ganz gut miteinander aus – aber sie streiten manchmal auch richtig.

 

Hund:  Dem Hund wird es schließlich langweilig sein, darauf zu warten, dass sich der Hahn beruhigt, und der Hahn wird ganz nervös, weil der Hund so geduldig ist.

 

Schwein:  Obwohl sie verschieden sind, können diese beiden Freunde sein. Sie teilen ähnliche Interessen und können eine anregende Partnerschaft haben, wenn auch ohne viel Leidenschaft.

 

 

Der Hund

 

 

1910, 1922, 1934, 1946, 1958, 1970, 1982, 1994, 2006, 2018

 

Von allen chinesischen Tieren ist der Hund das freundlichste und warmherzigste. Hunde sind hier, um zu dienen, und sie mögen es, wenn sie sich nützlich machen können. Sie spüren Loyalität und Treue auf eine Weise, von der andere nur träumen können. Der Hund repräsentiert diese Menschengruppe, weil er ein zuverlässiges, pflichtbewusstes und edles Tier ist – wie diese Menschen. Hunde sind selbstlos und moralisch. Sie pflegen gern geselligen Umgang und sind extrem ehrlich, vertrauenswürdig und tolerant. Man kann sie aber auch leicht ausnutzen.

 

Die fünf Hunde – Typen

 

Wasser – Hund

 

Der fröhlichste Hund von allen ist gern im Freien und gibt einen guten Landwirt oder Gärtner ab. Er ist entspannter, charmanter und noch geselliger als die anderen und oft auch ein bisschen offener.

 

Holz – Hund

 

Der schöpferisch begabte Holzhund kann ein wunderschönes Heim gestalten. Er ist sehr intuitiv und fühlt sich in die Bedürfnisse und Probleme anderer gut drin.

 

Feuer – Hund

 

Dieser verrückte, extravagante und farbige Hund wird seiner Herzensgüte und Wärme wegen geliebt und idealisiert. Er ist wunderbar im Umgang mit Kindern, hat unendliche Geduld und Reserven und immer noch genug Zeit für ungewöhnliche Karriere.

 

 

Erd – Hund

 

Der Erdhund ist ausgeglichen und hat materiellen Ehrgeiz, ist fähig, beachtlichen Erfolg zu erlangen, besonders im Showbusiness, da er über natürliches Charisma verfügt,

 

Metall – Hund

 

Dieser Wachhund kann zubeißen. Obwohl er strenge Prinzipien hat und entschlossen ist, ihnen zu folgen, ist er ein Hund, der es gern hat, wenn man ihn mag.

 

 

 

Wer passt zum Hund?

 

Hund mit:

 

Ratte:  Ein gutes Team. Die Kontrolle der Ratte und die Loyalität des Hundes bilden eine gute Verbindung, obwohl sie beide gern viel reden.

 

Ochse:  Falls beide Partner dieselben Ziele haben, kann das eine gute Partnerschaft werden, jedoch im Geschäftsleben als in der Liebe.

 

Tiger:   Der Hund ist clever genug, um mit dem Tiger richtig umzugehen, so dass diese Beziehung extrem gut funktionieren wird.

 

Hase:  Eine gute Kombination. Sie verstehen und respektieren sich, so dass die Partnerschaft außerordentlich verläuft.

 

Drache:  Schlechte Nachrichten: Die beiden spüren vom ersten Blick an gegenseitige Abneigung. Die Beziehung kann und wird nicht funktionieren.

 

Schlange:   Der Hund vertraut der Schlange, was der Schlange gut passt. Eine unerwartete Verbindung, die jedoch funktioniert.

 

Pferd:  Unter allen beliebigen Umständen eine wunderbare Partnerschaft. Die beiden verstehen sich fast telepathisch.

 

Ziege:  Diese beiden können sich gut leiden, aber es gibt zwischen ihnen wenig Leidenschaft und gegenseitiges Verständnis.

 

Affe:  Wenn sie Gemeinsamkeiten entdecken, gibt es eine Chance für die Beziehung, aber sonst ist es keine gute Kombination.

 

Hahn:  Dem Hund wird es schließlich langweilig sein, darauf zu warten, dass sich der Hahn beruhigt, und der Hahn wird ganz nervös, weil der Hund so geduldig ist.

 

Hund: Sie lieben sich auf ewig – oder kämpfen von der ersten Begegnung miteinander. Die Verbindung ist riskant, lohnt sich aber, wenn sie klappt.

 

Schwein:  Es gibt keine echten Konflikte, obwohl das Ausgabenverhalten den sparsamen ehrlichen Hund verblüffen kann.

 

 

 

 

 

 

Das Schwein

 

1911, 1923, 1935, 1947, 1959, 1971, 1983, 1995, 2007, 2019

 

 

 

Schweine lieben Genüsse, aber was sie genießen, ist ür andere Zeichen schwer nachzuvollziehen. Wir suhlen uns vielleicht nicht gern im Schlamm, sie aber schon. Und Sie setzen „Gefühlsstrudel“ für „Schlamm“ ein. Schweine wollen sich emotional genau verstehen, und so stellen sie sich selbst in den Mittelpunkt. Aber sie haben auch ein Herz und kümmern sich gern viel um andere. Sie vergeben rasch und möchten ein ruhiges, friedliches Leben führen – so sehr sogar, dass sie sich gern vorm Durchschnittsleben zurückziehen und lieber zu Hause bleiben und es sich gut gehen lassen.

 

 

Die fünf Schweine – Typen

 

Wasser – Schwein

 

Dieses bequeme Schwein muss aus dem Bett geworfen werden und zu harter Arbeit gezwungen werden, sonst wird es sich ständig nur herumsuhlen. Trotz seiner faulen nichtsnutzigen Gewohnheiten ist es ein Charmeur.

 

Holz – Schwein

 

Dieses machtvolle Schwein, das weise und ehrgeizig ist, kann großen Erfolg erzielen, wenn es sich auf dem Weg dorthin nicht ausnutzen  lässt.

 

Feuer – Schwein

 

Es ist tapfer und abenteuerlustig und geht gern Risiken ein – zwar kleine, die jedoch große Folgen zeitigen.

 

Erd – Schwein

 

Was auch draußen in der großen weiten Welt geschehen mag, dieses kluge Schwein wird sich zu Hause immer ganz sicher wissen.

 

Metall – Schwein

 

Es ist geistreich und unterhaltsam und ein echtes Party – Schwein, das nicht gern lange zu Hause bleibt. So lange es gutes Essen und erlesenen Wein gibt, werden Sie das Metallschwein nicht wieder los- Es ist sehr freundlich und gesellig – bis Ihr Vorratsschrank leer ist. Dann wird es sich wieder leise aus dem Staub machen und erst wieder auftauchen, wenn Sie neue Vorräte haben.

 

 

 

Wer passt zum Schwein?

 

Schwein mit:

 

Ratte:   Was die Ratte einnehmen kann, kann das Schwein ausgeben. So lange beide wissen, wo sie stehen, kann das eine gute Partnerschaft sein.

 

Ochse:  Der Ochse wird nie Neigung des Schweins gutheißen, viel Geld auszugeben, und das Schwein hält den Ochsen für langweilig. Keine viel versprechende Verbindung.

 

Tiger:  Diese beiden schieben sich wechselseitig die Schuld zu, wenn etwas nicht so klappt wie erwartet, und passen nicht wirklich zueinander.

 

Hase:  Aus irgendeinem unerklärlichen Grund klappt es bei diesen beiden ganz gut. Vielleicht ist es wahr, dass sich Gegensätze anziehen.

 

Drache:   Der Drache inspiriert das Schwein, und das Paar spielt sich die Bälle zu. Das Schwein kann dabei aber leicht „geröstet“ werden und sollte Abstand halten.

 

Schlange:  Diese beiden stellen nie eine gute Kombination dar und werden nicht fähig sein, den Standpunkt des anderen zu erkennen.

 

Pferd:  Die Beliebtheit des Pferdes wird den gesellschaftlichen Status des Schweins erhöhen, worüber es sich freut. Eine gute Verbindung.

 

Ziege:  Jeder führt den anderen auf Abwege, was schön sein kann, aber eine dauerhafte Beziehung nicht gerade fördert.

 

Affe:  Ein gutes Team, wenn es um Lebensfreude geht. Sie lieben beide den Genuss und passen gut zusammen. Allerdings keine gute Verbindung, falls es irgendwelche ernsten Probleme gibt.

 

Hahn:  Obwohl sie verschieden sind, können beide Freunde sein. Sie können eine anregende Partnerschaft haben, wenn auch ohne viel Leidenschaft.

 

Hund:  Es gibt keine echten Konflikte, obwohl das Ausgabenverhalten den sparsamen, ehrlichen Hund verblüffen kann.

 

Schwein:  Diese zwei können Freunde sein, aber nicht mehr. Beide neigen zu Genießen, was keine ausreichende Grundlage für eine dauerhafte Liebebeziehung ist.

 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!